Jan Kress – swallow swallow

Making a Difference
Tanzfilm
Online

Jan Kress – swallow swallow


Art der Veranstaltung: Tanzfilm
Zeitraum: 12.07. ab 18:00 dann bis 25.06.2021 (Vimeo)
Sprache: Wenig bis keine Sprache
Vimeo

Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der
Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Vimeo Video laden

In seiner jüngsten Arbeit beschäftigt sich der Tänzer, Schauspieler und Performer Jan Kress mit dem Vorgang des Schluckens. Wer schluckt und warum? Was schlucken wir einfach so und was muss geschluckt werden? Wer trifft die Entscheidungen darüber? Was wollen wir schlucken und was nicht? Wann kommt das Verschlucken und wann das Würgen? Mit einem Fokus auf intensive Körperarbeit entwickelt Jan Kress eine eigene künstlerische Sprache, die Gebärdensprache und Tanz miteinander verbindet. Swallow Swallow ist im Anschluss an eine Forschungsresidenz des Netzwerk-Projekts Making a Difference an den Sophiensælen entstanden und zugleich Jan Kress’ erstes abendfüllendes Solo.

Der Tanzfilm kann ab dem 12.07.2021 18:00 über diesen Link geschaut werden:

https://sophiensaele.com/de/stueck/jan-kress-swallow-swallow

JULI 12 | 20 UHR | ARTIST TALK in deutscher Gebärdensprache (DGS) mit Übersetzung in deutsche Lautsprache
Anmeldung zum Artist Talk HIER.

JAN KRESS, *1980 in Offenbach am Main, ist Schauspieler, Tänzer und Performer. Seit 2008 lebt er in Berlin. Bekanntheitsgrad erlangte er 2014 durch das Stück bodieSLANGuage von The Progressive Wave. Beim Theaterfestival Clin d´oeil in Reims/Frankreich, wurde er 2015 mit dem Preis „Bester internationaler Schauspieler“ für den Kurzfilm Jenseits von Worten von Oscar Lauterbach ausgezeichnet. Am Deutschen Gehörlosentheater spielte er 2016/18 in Diener zweier Herren und 2019 in Die Hauptsache. 2019 zeigt er zusammen mit Rita Mazza, Steve Stymest und Athina Lange VIEREin visuelles Musical in Gebärdensprache an den Sophiensælen Berlin, in 2020 und 2021 ist er dort Artist in Residence. Im Jahr 2020 gründete er mit Sophia Barthelmes und Wille F. Zante die Gruppe fauXpas und leitete an der Parkaue Berlin den Workshop Flash den Mob für Taube und hörende Jugendliche. Aktuell wirkt er am RambaZamba Theater im Stück Der Golem mit. Jan Kress arbeitet im FELD – Theater für junges Publikum an der inklusiven Gestaltung des Programms und verschiedener Projekte.

KONZEPT, CHOREOGRAFIEPERFORMANCE Jan Kress SOUNDDESIGN Tim Schwerdter LICHT Jens Tuch CHOREOGRAFISCHE BEGLEITUNG Gabriel Galindez Cruz OUTSIDE EYE Jolika Sudermann van den Berg KAMERAFILM Alexander Lony, Vanessa Nicette FOTO Vanessa Nicette DANK AN Sophia Barthelmes

Eine Produktion von Jan Kress in Koproduktion mit Making a Difference: SOPHIENSÆLE, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios, tanzfähig, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit, Diversity Arts Culture und Zeitgenössischer Tanz Berlin. Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Kofinanzierungsfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung.

Making a Difference verschreibt sich dem Aufbau einer selbstbestimmten Community behinderter und tauber Künstler*innen in der Berliner Tanzszene. Zu diesem Netzwerk gehören SOPHIENSÆLE, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios, tanzfähig, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit, Diversity Arts Culture und Zeitgenössischer Tanz Berlin.